Feeds:
Beiträge
Kommentare

MV ist kurz vor Weihnachten ausgezogen. Ziemlich plötzlich und mit schlechtem Gewissen auf seiner Seite. Er ist glücklicherweise nicht aus der Stadt und hat mich eingeladen, jederzeit sein Spaghetti aglio olio genießen zu dürfen.

Ein neuer Mitbewohner hat sich schnell gefunden: J. leistet dem Dicken und mir seit einer Woche Gesellschaft, wie schon bei MV war die Freundin das Zünglein an der Waage, dass meine Wahl auf ihn fiel.*

Als erstes hat er seine Turntables in die Wohnung getragen und ich warte schon auf den Nachbarsmob vor unsrer Wohnungstür. Das zweite waren zwei Bierkästen, die er mir in die Küche geschleppt hat – die mussten aber direkt in den Keller auswandern. Spaß ist vorprogrammiert, denke ich, und da er mich gebeten hat**, ihm einen Putzplan*** zu schreiben, denke ich, dass auch das profane Leben nicht komplett den Bach runter geht.

Alles auf Anfang!

_______________________________________________________________________________

*Meine Theorie: wenn ein Mädel auf meiner Wellenlänge mit ihm klarkommt, werd ich das wohl auch.

**ER hat mich GEBETEN!

***Putzplan. Mal ehrlich… sowas gab’s hier noch nie.

Advertisements

Anfang

Wie schön, wenn man zu Fuß nur 10 Minuten zur Arbeit braucht, wenn man bei Sonnenschein zur Arbeit geht und bei Sonnenschein wieder nach Hause, wenn man so farbenfroh Willkommen geheißen wird.

Ein guter Anfang würde ich sagen.

2010: Fragen und Antworten

Wie schon 2009 lassen wir 2010 in Fragen Revue passieren:

Zugenommen oder abgenommen?
Alles in allem abgenommen, gerade winterbedingt dabei Gewicht zuzulegen.

Haare länger oder kürzer?
Immer lang.

Kurzsichtiger oder weitsichtiger?
Gleichsichtig – sehschärfemäßig. Im übertragenen Sinne könnte ich ruhig etwas weitsichtiger sein.

Mehr Kohle oder weniger?
Gleich. Über mehr würde ich nicht schimpfen.

Mehr ausgegeben oder weniger?
Ich hab’s im Griff. 2011 könnte aber sparsamer werden.

Mehr bewegt oder weniger?
Gleich viel/wenig/normal , oder so.

Der hirnrissigste Plan?
Betrunken im Olympiastadion einbrechen wollen, um auf dem Rasen zu übernachten. Ein Glück wurde ich davon abgehalten.

Die gefährlichste Unternehmung?
Ich habe nichts gefährliches getan. Vermutlich, weil ich alt werde.

Der beste Sex?
Ooohh ja. Nicht steigerungsfähig, befürchte ich. Der Gedanke macht mich glücklich und frustriert mich zugleich.

Die teuerste Anschaffung?
Ein neuer Kühlschrank. Am letzten Tag des Jahres.

Das leckerste Essen?
Ich esse gerne und viel und ausschließlich lecker. Immer gut: V.-Gedenken-Tomatensuppe, MVs Spaghetti aglio olio, alles bei der Fischerin (inkl. dem Wirt, was ein Schnuckelchen!).

Das beeindruckenste Buch?
Fuchserde“ von Thomas Sautner hat mich im Bus zum Weinen gebracht. Und es war mir nicht peinlich.

Der ergreifendste Film?
Kann mich nicht erinnern, dass mich ein Film dieses Jahr wirklich ergriffen gemacht hat. Und weil ich mich nicht erinnern kann, gab es wohl keinen.

Die beste CD?
Jameleon von Jamaram hat mir viel gute Laune bereitet.

Die meiste Zeit verbracht mit…?
mir und dem Kater

Die schönste Zeit verbracht mit…?
M im Niemandsland – wie letztes Jahr nur mehr davon und inniger.

Vorherrschendes Gefühl 2010?
Das Glück, ihn gefunden zu haben. Verbunden mit der Angst, ihn zu verlieren.

2010 zum ersten Mal getan?
Das Jahr alleine beendet. Brauche ich nicht nochmal.

2010 nach langer Zeit wieder getan?
mir eine Monatskarte für den Bus gekauft

3 Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?
Geschäftsstress (also in dem Maß, dass es mich dazu bringt zu kündigen), diverse Wehwehchen, dieser Oktober.

Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?
Wir gehören zusammen.
Es hapert jedoch nicht an der Überzeugung, sondern an der Umsetzung.

Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?
mein Innenleben offenzulegen

Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?
eine seiner schönsten Kindheitserinnerungen

Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?
„Ich habe nicht geglaubt, dass ich nochmal so fühlen kann. Und dann warst du da.”

Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?
„Ich liebe dich”
(Anmerkung: Mit diesem Satz gehe ich sparsam um. Ich könnte an meinen Händen ablesen, wie oft ich ihn in meinem Leben gesagt habe.)

2010 war mit 1 Wort…?
Durchwachsen.

2011 wird…?
Anders.
Gut!
Da bin ich sicher!

Geräusche in der Nacht

In der vorletzten Nacht 2010 bin ich von merkwürdigen Geräuschen aufgewacht.

Brummen, Knacken, Gluckern.

Als ich der Quelle auf die Spur kam, stand ich vor meinem Kühlschrank mit dem Verdacht, dass irgendwas nicht stimmt.

Etwas stimmte nicht:

Erst hat mir beim Wärmetauscherabtasten ein Metallsplitter die Hand aufgeschlitzt. Dann habe ich blutend festgestellt, dass die Innentemperatur zu hoch, der Wärmetauscher kalt und der Motor heißgelaufen war.

Gar nicht gut.

Notgedrungen tätigte ich also am letzten Tag des letzten Jahres eine Investition und einen Haufen Geld in die Hand genommen, um mir einen neuen Kühlschrank zuzulegen.

Aber ich freu mich auf das Teil!

Allein am Ende

Ende 2010 bin ich allein.

Er sagt: „Ich werde nicht kommen. Ich kann nicht, weil…“

Er fragt: „Bist du böse? Bist du enttäuscht?“

Er bittet: „Ich hoffe, du verstehst.“

Er sagt: „Sei nicht traurig“

Er sagt: „Ich liebe dich.“

Ich bleibe sprachlos zurück und zum ersten Mal gehe ich alleine in ein neues Jahr.

Im Dezember

Geburtstag gehabt (jaja, sowas passiert…)

Festgestellt, dass glühweintrinkend Plätzchenbacken zwar Spaß macht, aber auch mal schief gehn kann

Endlose Überstunden geschoben, Projekte zu Ende geschuftet, den allerletzten Abschiedssekt (schneegekühlt) mit Kollegen getrunken – was werd‘ ich sie vermissen!

Ein Hexenhaus geschenkt bekommen (selbstgebacken und -gemacht – oho!)

Schnee-Engel in den Schnee gezaubert, Schneeballschlachten geschlagen, Namen in den Schnee getanzt und Schneemännern das Leben geschenkt

Es hat Geweihnachtet mit Geschwistern, zu viel Essen, Baum, Geschenken und was sonst noch so dazu gehört und Tage mit faulenzen und Kissenschlacht

und die geschwisterliche Gemeinschaftsproduktion von noch mehr süßen Süßigkeiten für all die Verwandten

und jede Schneeflocke ist einzigartig!

Und ich hoffe, dass auch ihr alle ein ganz zauberhaftes Weihnachtsfest hattet – im Gegensatz zum Kater, der Weihnachten zum Kotzen findet. So jedenfalls hab ich das verstanden.

Kälte

..so kann man’s auch ausdrücken..